Kfz-Versicherung: Autoversicherung einfach online abschließen!

Online schnell und einfach zur richtigen Kfz-Versicherung

Jedes Jahr bewegen sich mehr Fahrzeuge auf unseren Straßen. Folge sind viele Unfälle, Diebstähle, Beschädigungen und sonstige Vorkommnisse, allein im Jahr 2020 gab es rund 2,25 Millionen Unfälle in Deutschland (Quelle: Destatis). Diese verursachen nicht nur Leid und Schmerzen, sondern auch finanzielle Verluste. Deshalb müssen sich Ärzte und Zahnärzte gegen Schäden an ihren betrieblichen und privaten Fahrzeugen sowie Risiken im Straßenverkehr absichern. Wir erläutern Ihnen, was Sie dabei beachten sollten und wie Sie sich richtig versichern. Unser Anspruch: Kfz-Versicherung einfach erklärt!

Kfz-Versicherung

Was ist eine Kfz-Versicherung?

Als Kfz-Versicherung werden alle Policen bezeichnet, die Autos, Motorräder, Lkw oder andere Transportfahrzeuge gegen die Auswirkungen von plötzlich eintretenden Schadensereignissen versichern. Umgangssprachlich wird der Begriff Autoversicherung synonym verwendet. Die Kfz-Versicherung schützt den Halter oder Fahrer des Fahrzeugs als Versicherungsnehmer. Sie kann sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammensetzen: der Kfz-Haftpflichtversicherung und der Kaskoversicherung, die wiederum als Teil- oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen wird. Mit der Kaskoversicherung sind Schäden am eigenen Gefährt abgedeckt, die Kfz-Haftpflicht springt bei Schadensersatzansprüchen Dritter ein. Die Kosten einer Autoversicherung hängen von Baujahr und Typklasse des Fahrzeugs, der Anzahl und dem Alter der berechtigten Fahrer, deren Fahrdisziplin, den verursachten Unfällen sowie der Wohnregion des Versicherungsnehmers ab. Für regionale Daten werden Schadensstatistiken herangezogen, beispielsweise zur Unfallhäufigkeit oder durchschnittlichen Schadenkosten. Die Preisunterschiede zwischen den Tarifen können demzufolge enorm sein. 

Warum brauche ich eine Kfz-Versicherung?

Der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung ist durch den Gesetzgeber verbindlich vorgeschrieben. Jedes Verkehrsmittel muss diese vorweisen, sonst erfolgt keine Zulassung. Verursachen Sie mit Ihrem Auto einen Unfall, reguliert die Kfz-Haftpflichtversicherung die Schäden der anderen Beteiligten. Das betrifft Schäden an deren Gesundheit oder Sachschäden am anderen Fahrzeug bzw. an fremden Gegenständen sowie weitere Vermögensschäden. Dabei ist es unerheblich, ob ein Fußgänger, Fahrradfahrer oder ein anderer Autofahrer geschädigt wurde. Unberechtigte Ansprüche Dritter weist der Kfz-Haftpflichtversicherer ab. Bei Personenschäden werden Krankheits- und Heilkosten oder Schmerzensgeldansprüche übernommen. Die Reparatur des eigenen PKW, der in Mitleidenschaft gezogen wurde, wird jedoch nicht bezahlt. 

Daher empfiehlt sich der Abschluss einer freiwilligen Kaskoversicherung. Davon ausgenommen sind lediglich Fahrzeuge, die keinen oder nur noch einen sehr geringen Zeitwert aufweisen. Die Kaskoversicherung begleicht Schäden an Ihrem eigenen Auto. Sie müssen entscheiden, ob Sie einer Teil- oder Vollkaskoversicherung den Vorzug geben. 

Was unterscheidet Teil- und Vollkaskoversicherung?

Beide Versicherungen ersetzen finanzielle Einbußen durch:

  • Diebstahl und Einbruch,
  • Brand und Explosion,
  • Sturm, Blitzschlag, Hagel und Überschwemmungen,
  • Wildschäden und Marderbisse,
  • Glasbruch, beispielsweise durch Steinschläge,
  • Kabelschäden durch Kurzschluss.

Die Teilkasko begleicht alle Schäden, die der Fahrer nicht selbst beeinflussen kann, die auf unvermeidbare, äußere Einflüsse zurückzuführen sind. Der Ausgleich von Vandalismusschäden wird ausgeschlossen. Die Vollkasko entschädigt zudem Verluste, die selbst verursacht oder, wie bei Unfällen, durch Fremde herbeigeführt wurden. 

Vollkaskoversicherung
Vollkaskoversicherung

Welche Vorteile hat eine Vollkaskoversicherung?

Die Leistungen der Teil-Kaskoversicherung sind in der Vollkasko enthalten. Ein sehr wichtiger Pluspunkt der Vollkasko-Versicherung besteht darin, dass diese auch zahlt, wenn der Unfallverursacher nicht versichert oder nicht solvent ist. Das gleiche trifft zu, wenn sich der Unfallfahrer unzulässigerweise vom Unfallort entfernt, also Fahrerflucht begeht. Die Vollkasko umfasst ebenso den Schadensausgleich bei Vandalismus, wenn jemand beispielsweise den Lack am Auto zerkratzt oder die Reifen zersticht. Die Versicherung bezahlt die Reparatur des eigenen Wagens, wenn der Unfall selbst verschuldet war. Sie hilft zudem bei Unfällen im Ausland und Differenzen mit der ausländischen Versicherung des Unfallgegners. Die Vollkasko wird jedes Jahr erschwinglicher, falls der Fahrer kein Unfallereignis melden muss. Das wird als Schadenfreiheitsrabatt bezeichnet.

Was spricht für eine Teilkaskoversicherung?

Die Teilkasko ist gegenüber der Vollkasko preisgünstiger. Da es hier vor allem um den Ausgleich von Schäden geht, die nicht von der Fahr- und Verhaltensweise des Autobesitzers abhängen, sind auch keine speziellen Risikoaufschläge oder Rabatte bei Schadenfreiheit und Rückstufungen in der Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) erforderlich. Die Teilkaskoversicherung lässt sich daher unkomplizierter handhaben und verursacht weniger Verwaltungsaufwand. Mit einer angemessenen Selbstbeteiligung kann am Beitrag gespart werden. 

Was ist nachteilig an der Vollkasko-Versicherung?

Vor dem Abschluss einer Vollkasko-Versicherung muss der Fahrzeughalter etliche Details beachten, wenn er einen preiswerten Tarif abschließen will. Die Beiträge sind relativ teuer und rentieren sich nicht für alle Fahrzeuge. 

Welche Nachteile hat eine Teilkaskoversicherung?

Sie versichert keine Schäden am eigenen Auto. Eine Selbstbeteiligung führt zu weniger hohen Rabatten beim Versicherungsbeitrag als bei der Vollkasko. Oftmals sind in den Tarifen keine Folgeschäden mitversichert, beispielsweise bei Marderbissen, die zu einem Ausfall des Motors führen können. Die Kfz-Teilkaskoversicherung zahlt häufig nur bei Unfällen mit Haarwild wie Wildschweinen oder Rehen. Kollisionen mit Hunden und landwirtschaftlichen Nutztieren sind nicht versichert. Die Teilkasko bietet keinen Schadenfreiheitsrabatt. 

Teilkaskoversicherung

Wann lohnt sich eine Vollkasko-Versicherung, wann eine Teilkasko?

Der Leistungsumfang spricht für eine Vollkasko-Versicherung, sie deckt fast alle denkbaren Schäden ab. Jedoch lohnt sich eine Teilkasko nur für Gebrauchtfahrzeuge, die älter als 5 Jahre sind. Ausschlaggebend für die Versicherungswahl ist das Alter des Fahrzeugs. Autos büßen rasch einen Teil ihres Werts ein. Für ältere Autos genügt eine Teilkaskoversicherung, denn wenn das Gefährt entwendet wurde, wird nur der Zeitwert ersetzt. Für Autos, deren Restwert gegen Null geht, braucht der Eigentümer keine Kaskoversicherung mehr. Dann reicht die obligatorische Kfz-Haftpflichtversicherung. Eine Vollkasko ist für folgende Kfz empfehlenswert:

  • Neuwagen,
  • Jahreswagen,
  • geleaste Fahrzeuge,
  • mit Kredit finanzierte Kfz,
  • sehr hochwertige und seltene Fahrzeuge.

Dennoch sollten Ärzte die Tarife vergleichen, weil es Ausnahmen gibt und der Schadenfreiheitsrabatt zu günstigeren Preisen für die Vollkasko führen kann. Das können Sie rasch und einfach im Internet überprüfen. Nutzen Sie unseren Online-Rechner unter zum Einholen eines Kfz-Versicherungsangebots. Wir offerieren Ihnen den passenden Tarif, weil Sie auf unserem Rechner eine Übersicht über zahlreiche Top-Tarife erhalten.

Was ist der Schadenfreiheitsrabatt und wie wirkt er?

Grundlage des Schadenfreiheitsrabatts sind die von den Versicherern festgelegten SF-Klassen. Fahranfänger beginnen häufig mit der SF-Klasse 0. Jede SF-Klasse ist an einen Prozentsatz gebunden, der sich auf den Grundbeitrag bezieht und so dem tatsächlich zu zahlenden Beitrag zugrunde liegt. Wer sich beispielsweise in SF-Klasse 23 befindet, spart gegenüber dem Einsteiger in Klasse 0 70 Prozent der Grundprämie, da sein Prozentsatz nur 25 statt 95 Prozent wie beim Fahranfänger beträgt. In eine bessere, folglich höhere SF-Klasse werden Autofahrer eingestuft, die im Versicherungsjahr keinen Unfall gemeldet haben. Die Höherstufung bzw. Erhöhung des Schadenfreiheitsrabatts belohnt insofern ein umsichtiges, vorausschauendes Fahren und Verhalten im Straßenverkehr. Für jedes Jahr unfallfreies Fahren wird in der Regel ein größerer Schadenfreiheitsrabatt gewährt und der Fahrzeughalter in eine günstigere SF-Klasse eingestuft. Diese Rabattierung erfolgt nur in der Kfz-Haftpflichtversicherung und der Vollkasko. 

Fahrer, die einen Unfall verursachen, werden entsprechend in der SF-Klasse zurückgestuft, so dass der Beitrag signifikant ansteigen kann. Die Rückstufung umfasst meist mehrere Klassen. Um die alte SF-Klasse wieder zu erreichen, braucht der Fahrer etliche Jahre. Die SF-Klassen sind jedoch wie die Rückstufungen nicht einheitlich geregelt. Jeder Versicherer handhabt das anders, so dass beispielsweise die Möglichkeit besteht, in einem teuren weniger als in einem preiswerten Tarif herabgestuft zu werden. Daher lohnen sich Tarifvergleiche zwischen den Versicherungsgesellschaften.

Tipp: Nach einem Anbieterwechsel werden Sie in der Vollkasko-Versicherung in die gleiche SF-Klasse eingruppiert wie bei Ihrer bisherigen Versicherung. Der zugehörige Schadenfreiheitsrabatt kann jedoch unterschiedlich sein. Dennoch ist das Ausschlaggebende der Jahresgrundbeitrag. Er kann in einem besseren Tarif trotz höherem Prozentsatz niedriger sein als in einem teuren Tarif mit niedrigerem Prozentsatz. Achten Sie beim Vergleichen darauf.

Welche Zusatzbausteine gibt es?

Die Zusatzbausteine der Autoversicherung sorgen dafür, dass der Fahrer eines PKW gegen eigene Schäden besser abgesichert ist. Sie müssen separat als Zusatzpolice zur Vollkasko-Versicherung oder Kfz-Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Fahrerschutz

Verletzte eines Unfalls bekommen durch die Kfz-Haftpflichtversicherung des Verursachers zum Beispiel ihren Verdienstausfall ersetzt. Der Verantwortliche für den Unfall geht jedoch leer aus. Dies übernimmt dann die Fahrerschutzversicherung. Sie umfasst hohe Deckungssummen bis zu 15 Mio. Euro für Schmerzensgeld, Verdienstausfall aufgrund von Verletzungen, behindertengerechte Umbauten in der Wohnung oder Haushaltshilfen, die in der Regel übernommen werden. Ebenso eingeschlossen ist der Schutz, wenn der Verursacher Unfallflucht begangen hat.

Schutzbrief

Mit der Autoversicherung kann auch ein Schutzbrief abgeschlossen werden. Eine Panne kann sowohl im Urlaub als auch bei dienstlichen Fahrten, beispielsweise während des Hausbesuchs, schnell vorkommen. Im Normalfall zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung mit Schutzbrief die Kosten für den Pannendienst, das Abschleppen oder das Bergen des Fahrzeugs. Die Ausgaben für Reparaturen, Ersatzteile oder das Abschleppen sind jedoch meist limitiert. Auch Kosten für einen Mietwagen, Aufwendungen für die Weiter- und Rückfahrt sowie Übernachtungskosten werden erstattet.

Rabattschutz

Der Rabattschutz ist eine Zusatzleistung der meisten Versicherer. Er kostet einen Aufpreis, dafür darf der Fahrer im Kalenderjahr meist einen oder sogar mehrere Unfälle verursachen, ohne dass er in seiner SF-Klasse herabgestuft wird. Das gilt unabhängig von der Schadenhöhe. Dieser Zusatzbaustein wird häufig erst ab einem bestimmten Mindestalter und ab der SF-Klasse 5 für Vollkasko- und Haftpflichtversicherung angeboten.

GAP-Deckung

Ärzte, die ihr Fahrzeug geschäftlich nutzen, leasen es oftmals. Das hat den Vorteil, dass die Leasingraten gleich als Betriebsausgaben absetzbar sind und die Mehrwertsteuer erstattet wird. Aber auch eine günstige Finanzierung über die Bank kann vorteilhaft sein. Insbesondere für geleaste und fremdfinanzierte Fahrzeuge bietet sich die GAP- oder Differenz-Deckung an. Sie lohnt sich speziell für teure Wagen der Mittel- und Oberklasse, die schnell an Wert verlieren. Wird das Auto durch ein Schadensereignis so stark beschädigt, dass eine Reparatur unwirtschaftlich wäre, handelt es sich um einen Totalschaden. Die Kaskoversicherung zahlt in diesem Fall den Wiederbeschaffungswert. Ist der Leasingrestwert oder die Kreditrestschuld nun noch hoch, müssten Sie ohne Vereinbarung der GAP-Deckung den Rest selbst zahlen, obwohl Sie das Auto nicht mehr fahren können. Mit GAP-Deckung gleicht die Versicherung die Differenz zwischen Restwert und Wiederbeschaffungswert aus. 

Wann ist der ideale Zeitpunkt, um seine Kfz-Versicherung zu überprüfen?

Sich rechtzeitig um seine Versicherung zu kümmern, zahlt sich aus. Die meisten Versicherungsverträge laufen bis zum Jahresende, danach verlängert sich der Vertrag um 1 Jahr. Die Verträge müssen mit einer Frist von einem Monat bis zum Vertragsablauf formlos gekündigt werden, also bis zum 30.11. Am Stichtag des 30. November muss das Kündigungsschreiben bei der Versicherung vorliegen. Bitten Sie um eine Kündigungsbestätigung seitens der Versicherung. Seltener sind unterjährige Fälligkeiten der Kfz-Versicherung. Wurde der Vertrag beispielsweise im Juli abgeschlossen, muss der Versicherungsnehmer spätestens bis zum 30.06. des Jahres gekündigt haben. Das kann sich ungünstig auswirken, weil die Versicherungsgesellschaften oft am Jahresende einen regelrechten Wettbewerb um neue Kunden starten. Besitzer besonders hochwertiger PKW sollten zunächst einen neuen Tarif suchen, bevor sie ihre Police beim bisherigen Anbieter kündigen.

Tipp: Der Fahrzeugbesitzer hat ein Sonderkündigungsrecht, wenn seine Versicherung den Jahresbeitrag erhöht oder wenn er einen Unfall bzw. Schaden regulieren lassen musste. Wechseln Sie das Fahrzeug, können Sie Ihren Versicherer unabhängig davon neu auswählen. 

Autoversicherung
Autoversicherung

Welche Vorteile hat ein Online-Abschluss der Autoversicherung?

Online-Vergleiche der Kfz-Versicherung rentieren sich, weil die Tarife durch die einfache Abwicklung kostengünstiger sind. Auf diese Art und Weise erhalten Autofahrer einen schnellen, direkten Überblick über alle preiswerten Tarife. Sie ersparen sich das mühselige Kontaktieren mehrerer Versicherungsvermittler, die jeweils nur über einen begrenzten Zugang zum Anbietermarkt verfügen. Aufgrund eines Preisvergleichs im Internet halten Sie zu Hause oder in der Praxis unmittelbar das Ergebnis in der Hand und sparen sich jeden Papierkram. Sie müssen nicht seitenlange Fragebögen ausfüllen, bevor Sie das richtige Tarifangebot erhalten. Vergleichen Sie einfach und unkompliziert Ihre Autoversicherung mit unserem Online-Rechner

Was ist beim Abschluss einer Kfz-Versicherung noch zu beachten?

Niedergelassene Ärzte sind öfter nicht nur im eigenen Interesse, sondern auch zum Schutz der Patientengesundheit auf ihr Fahrzeug angewiesen. Muss es durch einen Schaden stillgelegt oder repariert werden, sichert die passende Autoversicherung einen Ersatzwagen, eine rasche Instandsetzung oder eine reibungslose Abwicklung im Schadensfall. Daher wäre es fahrlässig, lediglich auf den Preis der Kfz-Versicherung zu achten. Wichtig sind ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis und das Vorhandensein bestimmter Bedingungen in der Police. 

Bei der Kfz-Haftpflicht sollte Wert auf ausreichend hohe Deckungssummen, insbesondere für Personenschäden von 50 bis 100 Mio. Euro und Sachschäden von 10 bis 15 Mio. Euro, gelegt werden. Diese Entschädigungszahlungen sind zwar selten, gefährden jedoch auch die Existenz gutverdienender Mediziner.

In der Kaskoversicherung kommt es auf folgende Leistungen an:

  • Entschädigung zum Neuwert,
  • Verzicht auf die Einwendung von grober Fahrlässigkeit,
  • erweiterter Marder- und Wildschadensausgleich,
  • Mitversicherung von Sonderausstattungen.

Diese wichtigen Leistungen sind nicht automatisch in den Tarifen enthalten, sie müssen ausdrücklich vereinbart werden. Befristet wird dem Kfz-Halter eine Neuwertentschädigung eingeräumt, da der Zeitwert von Autos und insbesondere teuren Wagen sehr schnell sinkt. Die Frist sollte also möglichst lang vereinbart werden, am besten 12 Monate. Damit weicht die Entschädigungssumme in diesem Zeitraum bei einem Unfall für Neu- wie Gebrauchtwagen vom Kaufpreis nicht ab. Als grobe Fahrlässigkeit, die zum Unfall geführt hat, gelten das Überfahren einer roten Ampel, Alkoholeinfluss oder das Telefonieren mit dem Handy am Steuer. Ist diese Klausel im Vertrag enthalten, sind die Schäden des Unfalls nicht abgedeckt. Bei einem Zusammenstoß des Fahrzeugs mit Wild sollten Schäden durch alle Tiere und nicht nur durch Haarwild versichert sein. So ist auch die Kollision mit dem entlaufenen Hund oder der Kuh abgesichert. 

Versicherungsnehmer sollten kontrollieren, ob und in welchem Umfang Sonderanfertigungen versichert sind. Geschützt sind im Normalfall nur fest verbaute Extras, das wertvolle Tablet im Auto ist also nicht abgesichert. In Höhe eines Limits, beispielsweise 2.500 Euro, wird die Sonderausstattung wie das eingebaute Navigationsgerät mitversichert. Für hochwertigeres Zubehör muss ein Beitragszuschlag für Sonderausstattungen im oder am Auto vereinbart werden. 

Wie können Sie außerdem sparen?

Wenn Ihr Auto nachts in einer Garage geparkt wird, ist es besser gegen Diebstahl geschützt. Das wirkt sich ver

mindernd auf den Beitrag aus. Auch die gefahrenen Kilometer im Jahr sind ein Merkmal, das über die Höhe der Zahlung entscheidet. Eine Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung für kleinere Schäden am Auto kann eine wesentliche Ersparnis bringen. Empfohlen werden 150 Euro bei der Teilkasko und 300 bis 500 Euro bei der Vollkasko. Diesen Anteil am Schaden müssen Fahrer aus eigener Tasche bezahlen. Auch Immobilienbesitzer erhalten oft einen Beitragsrabatt. Tarife mit Werkstattbindung können ebenso beim Einsparen helfen. Dann sind nach Unfällen Werkstätten aufzusuchen, die der Versicherer empfiehlt.

Die entscheidende Ersparnis beim Versicherungsbeitrag erreichen Ärzte und Zahnärzte durch einen Vergleich von Preis und Leistung, der ganz bequem über unseren Online-Rechner unter vorgenommen werden kann. Sie beantragen und erhalten von uns sofort Ihre neue Autoversicherung. Auf dem Bildschirm erscheinen unmittelbar der neue Preis und die festgelegten Klauseln. In wenigen Schritten bestätigen oder ergänzen Sie persönliche Angaben und innerhalb kurzer Zeit schicken wir Ihnen den kompletten Kfz-Versicherungsvertrag nach Hause. Nutzen Sie die Möglichkeiten unseres Online-Rechners für Ihre individuelle Fahrzeugversicherung. Bei Fragen und Besonderheiten stehen wir Ihnen beratend zur Seite.

Ihr Weg zu uns
Ihr Weg zur BAZ